PVB-Pokal 2017 (Turnierregeln)

(gültig 2017)

PVB-Pokal 2017


Download des Ergebnisblattes als ausfüllbare xlsx :
ausfüllbares Ergebnisblatt PVB-Pokal 2017 (xlsx V. 17.2.)


Download des Ergebnisblattes als PDF :
Ergebnisblatt PVB-Pokal 2017 (pdf V. 17.2.)


Download der Regeln als PDF :
PVB-Pokal-Turnierregeln-2017 (V. 17.4.)


Download des Spieler-Meldebogens als PDF :
PVB-Pokal Spielermeldebogen 2017


Inhaltsverzeichnis

1.) Wettbewerb
2.) Pokale
3.) Teilnahmeberechtigung
4.) Allgemeine Mannschaftsmeldung
5.) Meldung vor Pokalrunde bzw. zum Spieltag / Beginn des Spieltages
6.) Organisation
7.) Allgemeine Durchführung
8.) Besonderheiten Auslosung
9.) Dauer jeder Pokalrunde
10.) Teamspiel
11.) Allgemeiner Ablauf jeder Pokalrunde
12.) Blindstruktur
13.) Teilwettbewerb 1 : PLO (6-max)
14.) Teilwettbewerb 2 : Heads Up THNL
15.) Teilwettbewerb 3 : THNL (6-max)
16.) Ergebnis nach 3 Teilwettbewerben
17.) Grosses Finale um Platz 1 und 2 / Kleines Finale um Platz 3 und 4
18.) Meldefristen/Termine
19.) Meldung der Runden-Ergebnisse
20.) Änderungen/Regelanpassungen


Ausschreibung/Turnierregeln
Mannschaftspokal 2017 des PVB

1.) Wettbewerb
Der PVB veranstaltet ab der Saison 2017 einen Pokalwettbewerb für Mannschaften. Die Siegermannschaft erhält den Titel „Pokalsieger des PVB“. Trotz des sportlichen Wertes des Titels soll oberstes Gebot das faire Miteinander der Mannschaften und Spieler sein.

2.) Pokale
Es werden insgesamt drei Pokale und ein Wanderpokal ausgespielt. Der Wanderpokal verbleibt im Eigentum des PVB und befindet sich lediglich bis zum Finale des nächsten Pokalwettbewerbes im Besitz der Siegermannschaft.

3.) Teilnahmeberechtigung
Teilnahmeberechtigt sind nur die Mitglieder des PVB, freie Teams sind nicht zugelassen. Jedes Mitglied hat die Möglichkeit, beliebig viele Mannschaften zu melden, auf die jeweils ein Kostenbeitrag entfällt. Die Höhe der Kosten richtet sich nach der Anzahl der teilnehmenden Mannschaften. Aktuell wird mit einem Beitrag von 20,00 € je Mannschaft kalkuliert. Die Anzahl der Mannschaften wird auf 32 begrenzt. Die Mindestanzahl der Mannschaften beträgt 8. Bei weniger Anmeldungen wird der Wettbewerb nicht durchgeführt.

4.) Allgemeine Mannschaftsmeldung
a) Bei der Meldung der Mannschaften sind die Spieler namentlich zu benennen, die Anzahl der Spieler ist nach oben nicht beschränkt, muss aber mindestens 3 betragen.

b) Meldet ein Mitglied mehrere Mannschaften, dürfen in diesen keine gleichen Spieler gemeldet werden.

c) Nur die bis zum Meldeschluss (siehe Punkt 18.) gemeldeten Spieler dürfen vom jeweiligen Kapitän gesetzt werden und spielen. Eine Nachmeldung von Spielern ist auf Antrag nur in begründeten Ausnahmefällen (z.B. bei Neueintritt in den Verein/Club) vor den jeweiligen Spieltagen möglich.

5.) Meldung vor jeweiliger Pokalrunde bzw. zum Spieltag / Beginn des Spieltages
a) Der Kapitän des Heimteams hat den vereinbarten Spieltermin schnellstmöglich dem PVB-Spielleiter zu melden (Post in der FB-Vorstände-Gruppe oder per eMail).

b) Aus dem gemeldeten Spielerkader (veröffentlichte Liste „Spielermeldungen“) meldet jede Mannschaft für die aktuelle Pokalrunde direkt zum Beginn des Spieltages mindestens 3, maximal 4 Spieler, von denen einer zum Kapitän bestimmt wird. Die Spieler sind vom Kapitän zu Beginn des Spieltages auf dem „Ergebnisblatt“ einzutragen (=Meldung). Eine Änderung nach Beginn des Spieltages ist nicht möglich. Die Entscheidungen des Kapitäns über die Aufstellung während des Spieltages sind bindend. Meldet ein Team für den laufenden Spieltag 4 Spieler, stellt sich der jeweils überzählige Spieler als Dealer zur Verfügung.

c) Spielt ein Team mit einem Spieler, der nicht zum Beginn des Spieltages gemeldet bzw. gesetzt wurde oder mit einem Spieler, der sich nicht auf der veröffentlichten Liste „Spielermeldungen“ befindet, wird der Spieltag für das entsprechende Team als „verloren“ gewertet.

d) Erscheinen zu einem Spieltag weniger als 3 Spieler von einer Mannschaft bzw. treten bei einem Teilwettbewerb nicht die zulässigen 3 (bzw. 2) Spieler an, werden für die fehlenden Spieler ggfs. 0 Punkte als Wertung eingetragen. Bei den Teilwettbewerben 1 und 3 werden die hinteren Platzierungen (Punkte) entsprechend gestrichen (Platz 6, 5 usw.), beim Teilwettbewerb 2 zählt die entsprechende „Teilrunde“ sofort als „verloren“.

e) Nur bei unvorhersehbaren Hindernissen bzw. Ereignissen hat jede Mannschaft das Recht, einen verzögerten Beginn bzw. eine Verschiebung des Spieltages zu beantragen. Hierzu muss mit dem gegnerischen Team eine entsprechende Vereinbarung getroffen werden, insbesondere über die Länge der Verschiebung. Bei Verspätungen von Spielern hat das jeweils andere Team einer Verschiebung von mindestens 15 Minuten zuzustimmen (länger jedoch nicht Pflicht).

f) Sollten beide Mannschaften zustimmen, kann ein Spieltag auch komplett verschoben werden. Die Vereinbarung hierrüber muss aber vor Beginn des Spieltages getroffen werden und ist dem PVB-Spielleiter umgehend (inkl. Nennung des neuen Spieltermins) mitzuteilen. Auch in diesem Fall ist sicherzustellen, dass der neue Spieltermin vor Ablauf der jeweiligen Pokalrunde (siehe 18. Meldefristen/Termine) stattfinden kann.

6.) Organisation
a) Die Durchführung des Pokals erfolgt unter der Aufsicht des PVB, die Organisation der Spieltage wird aber in die Verantwortung der einzelnen Mitglieder (Vereine/Clubs) gestellt.

b) Das jeweilige Heimteam bestimmt den Spielort, wird aber bei der Durchführung des Spieltages auch vom Gastteam unterstützt.

c) Der PVB gibt pro Runde einen zeitlichen Rahmen vor, in dem die Pokalbegegnung durchgeführt sein muss (jeweils mind. 4 Wochen), über den konkreten Termin einigen sich die betroffenen Mannschaften und geben diesen bekannt, wobei auch hier auf die Eigenverantwortlichkeit der Mannschaften abzustellen ist.

d) Sollten sich beide Teams nicht über einen gemeinsamen Termin einigen und/oder diesen innerhalb des vom PVB vorgegebenen Zeitfensters durchführen, scheiden beide Teams aus dem Wettbewerb aus. Das Team, das in der nächsten Runde eigentlich gegen den Sieger der ausgefallenen Partie antreten müsste, ist automatisch weiter bzw. gilt als Sieger. Eine anderslautende Entscheidung (z.B. eine Verlängerung des vorgegebenen Zeitfensters kann, muss aber nicht vom PVB-Vorstand auf Antrag getroffen werden.

e) Dealer werden vom Heimteam gestellt, die Gastteams unterstützen die Heimteams dabei aber nach Maßgabe der nachfolgenden Ausführungen.

f) Das Heimteam hat in Vorbereitung auf den Spieltag das „Ergebnisblatt“ (möglichst 2x) und die aktuell gültigen „Turnierregeln“ auszudrucken. Ersatzweise können die „Turnierregeln“ auch online, d.h. über einen während des gesamten Spieltages funktionierenden Internetanschluss, (zum Nachschauen) bereitgestellt werden.

7.) Allgemeine Durchführung
a) Der Pokalwettbewerb wird in mehreren Runden durchgeführt, deren Anzahl sich nach der Anzahl der Meldungen richtet. Es erfolgt eine Auslosung im öffentlichen Rahmen, so etwa bei Gelegenheit eines PVB-Liga-Spieltages. Es finden Begegnungen zwischen jeweils zwei Mannschaften statt. Bei der Auslosung gibt es kein Setzsystem, so dass die Begegnungen rein zufällig sind und bereits ab der ersten Runde Mannschaften desselben Mitgliedes gegeneinander spielen können. Der Verlierer einer Pokalrunde scheidet aus, der Sieger erreicht die nächste Runde bzw. ist im Finale der „Pokalsieger des PVB“.

b) In jeder Runde (Viertelfinale, Halbfinale) werden die Begegnungen der verbleibenden Mannschaften neu ausgelost. Es steht demzufolge nie fest, welcher Gewinner einer bestimmten Achtelfinal-Partie auf welchen anderen Gegner trifft.
Die jeweiligen Verlosungen finden spätestens zu Beginn der 5-Kalenderwochen-Spielzeiträume statt bzw. sobald alle Partien einer Runde gespielt wurden.

8.) Besonderheiten Auslosung
Die Anzahl der Mannschaften bei der Auslosung der ersten Pokalrunde soll jeweils durch 8 teilbar sein. Gibt es eine solche Anzahl nicht, werden nach dem Zufallsprinzip Freilose vergeben. Die Mannschaft, die ein solches Freilos erhält, zieht kampflos in die nächste Runde ein. Es werden mit den anonymisierten Namen aller teilnehmenden Mannschaften zunächst so viele Begegnungen gezogen, dass die Anzahl der Sieger zuzüglich der spielfreien Mannschaften in der kommenden Runde eine durch 8 teilbare Zahl ergibt. Alle Mannschaften, die sich nach der Ziehung der Begegnungen noch im Lostopf befinden, erhalten jeweils ein Freilos. Freilose sind nur in der ersten Runde möglich.

9.) Dauer jeder Pokalrunde
Es ist beabsichtigt, dass die Dauer einer Pokalrunde 6 Stunden nicht überschreitet, daher ist die Struktur angepasst. Aufgrund unterschiedlicher Spielweisen ist es denkbar, dass der Spieltag länger oder kürzer andauern kann.

10.) Teamspiel
a) Aufgrund der Art der Durchführung einer Pokalrunde ist das Teamspiel ausdrücklich erlaubt, dies allerdings nicht in Form einer verbalen oder nonverbalen Kommunikation während des Spiels.

Gilt ab Viertelfinale 2017:
b) Jedes Team hat pro Spieltag (nur) 1 x die Möglichkeit, eine 5-Minuten-Auszeit für eine Beratung zu nehmen. Für diese Zeit wird der Timer gestoppt.

11.) Allgemeiner Ablauf jeder Pokalrunde
Ein Spieltag besteht aus 3 Teilwettbewerben. Es handelt sich dabei um
a) Pot-Limit Omaha (PLO 6-max) als Teamwettbewerb,
b) Texas Hold´em No Limit Heads Up (THNL Heads Up) und
c) Texas Hold´em No Limit (THNL 6-max) als Teamwettbewerb.

In jedem Teilwettbewerb werden die Spieler durch die jeweiligen Kapitäne neu gesetzt. Das Team, das am Spieltag die meisten Punkte erwirbt, gewinnt das Match. Eine „Einzelwertung“ für die Spieler findet nicht statt.

12.) Blindstruktur
a) Die Blindzeiten im 1. und 3. Teilwettbewerb (PLO + THNL) betragen jeweils 15 Minuten pro Level bei Startchips von 10.000 pro Spieler.

b) Die Blindstufen im 1. und 3. Teilwettbewerb (PLO + THNL) gestalten sich wie folgt:
Level 1 : 100 / 100 ( 0:15 h )
Level 2 : 100 / 200 ( 0:30 h )
Level 3 : 200 / 400 ( 0:45 h )
Level 4 : 300 / 600 ( 1:00 h )
Level 5 : 400 / 800 ( 1:15 h )
Level 6 : 500 / 1.000 ( 1:30 h )
Level 7 : 600 / 1.200 ( 1:45 h )
Level 8 : 800 / 1.600 ( 2:00 h )
Level 9 : 1.000 / 2.000 ( 2:15 h )
Level 10 : 1.500 / 3.000 ( 2:30 h )
Level 11 : 2.000 / 4.000 ( 2:45 h )
Level 12 : 2.500 / 5.000 ( 3:00 h )
Im Anschluss werden bei noch laufendem Spiel die Blinds eingefroren.

c) Pause/n kann/können eingefügt werden, wenn sich alle beteiligten Spieler hierüber einig sind.

d) Die Blindzeiten im 2. Teilwettbewerb (HeadsUp) betragen jeweils 12 Minuten pro Level bei Startchips von 10.000 pro Spieler.

e) Die Blindstufen im 2. Teilwettbewerb (HeadsUp) gestalten sich wie folgt:
Level 1 : 100 / 200 ( 0:12 h )
Level 2 : 200 / 400 ( 0:24 h )
Level 3 : 300 / 600 ( 0:36 h )
Level 4 : 400 / 800 ( 0:48 h )
Level 5 : 500 / 1.000 ( 1:00 h )
Level 6 : 600 / 1.200 ( 1:12 h )
Level 7 : 800 / 1.600 ( 1:24 h )
Level 8 : 1.000 / 2.000 ( 1:36 h )
Level 9 : 1.500 / 3.000 ( 1:48 h )
Level 10 : 2.000 / 4.000 ( 2:00 h )
Level 11 : 2.500 / 5.000 ( 2:12 h )
Im Anschluss werden bei noch laufendem Spiel die Blinds eingefroren.

f) Die Kapitäne haben u.a. die Aufgabe, die tatsächlichen Spielzeiten pro Runde zu notieren. Sollte sich unrealistische bzw. unfaire Werten ergeben, hat der PVB-Vorstand das Recht, in der nächsten Runde die Blindzeiten, Startchips und/oder die Blindstufen anzupassen. Hierüber werden dann alle noch im Turnier verbliebenen Teams informiert.

13.) Teilwettbewerb 1 : PLO (6-max)
a) Vor der ersten Runde PLO (6-max) benennen die Kapitäne die 3 Spieler der Mannschaft, die an diesem Wettbewerb teilnehmen sollen. Die Reihenfolge der Spieler wird ausgelost, wobei keine Spieler einer Mannschaft nebeneinander sitzen dürfen. Das Heimteam erhält die Sitzplätze 1+3+5, das Gastteam die Sitzplätze 2+4+6. Der Button wird ausgelost.

b) Scheidet ein Spieler aus, erhält er entsprechend der Platzierung folgende Punkte für seine Mannschaft:

Platz 6 = 1 Punkt
Platz 5 = 2 Punkte
Platz 4 = 3 Punkte
Platz 3 = 5 Punkte
Platz 2 = 8 Punkte
Platz 1 = 12 Punkte

Summe = 31 Punkte (maximal 25 Punkte pro Team möglich)

c) Befinden sich nur noch Spieler eines Teams am Tisch, ist dieser Teilwettbewerb beendet. Die Spieler erhalten für ihr Team die Punkte der verbleibenden Platzierungen, diese werden auch bei Chipgleichstand nicht doppelt vergeben. Im Ergebnisblatt ist es dann ausreichend, wenn nur der Teamname („H“ oder „G“) bei den entsprechend verbleibenden Punkten/Plätzen eingetragen wird.

14.) Teilwettbewerb 2 : Heads Up THNL
a) Die zweite Runde THNL Heads Up wird in zwei Teilrunden mit jeweils 2 Tischen unterschiedlicher Wertigkeit gespielt.

Teilrunde I : Tisch A = 6 Punkte
Teilrunde I : Tisch B = 7 Punkte

Teilrunde II : Tisch A = 8 Punkte
Teilrunde II : Tisch B = 10 Punkte

Summe = 31 Punkte (maximal 31 Punkte pro Team möglich)

b) Die Kapitäne bestimmen vor der jeweiligen Teilrunde verdeckt bzw. getrennt voneinander, welcher Spieler ihres Teams um welche Punktezahl an welchem Tisch spielt. Die Spieler müssen nicht dieselben sein, die im Teilwettbewerb 1 gespielt haben. In Teilrunde I und II dürfen (müssen aber nicht) jeweils verschiedene Spieler spielen.

c) Die überzähligen Spieler stellen sich als Dealer zur Verfügung.

15.) Teilwettbewerb 3 : THNL (6-max)
a) Ist nach dem zweiten Wettbewerb bereits eine Entscheidung in der Form gefallen, dass ein Team rechnerisch nicht mehr eingeholt werden kann (also bereits 47 oder mehr Punkte erzielt hat), findet der dritte Wettbewerb nicht mehr statt, anderenfalls schließt sich der dritte Teilwettbewerb THNL (6-max) an.

b) Hat ein Team bereits während des dritten Teilwettbewerbs mindestens 47 Punkte erzielt, kann also rechnerisch nicht mehr eingeholt werden, wird der Wettbewerb abgebrochen und dieses Team zum Sieger der Pokalrunde erklärt.

c) Die Kapitäne benennen jeweils 3 Spieler. Die Spieler müssen nicht dieselben sein, die im Teilwettbewerb 1 oder 2 gespielt haben.

d) Die Auslosung erfolgt wiederum in der Form, dass kein Spieler einer Mannschaft neben dem anderen sitzt. Das Heimteam erhält die Sitzplätze 1+3+5, das Gastteam die Sitzplätze 2+4+6. Der Button wird ausgelost.

e) Die Punktverteilung erfolgt entsprechend der Platzierung für

Platz 6 = 1 Punkt
Platz 5 = 2 Punkte
Platz 4 = 3 Punkte
Platz 3 = 5 Punkte
Platz 2 = 8 Punkte
Platz 1 = 12 Punkte

Summe = 31 Punkte (maximal 25 möglich)

f) Befinden sich nur noch Spieler eines Teams am Tisch, ist dieser Teilwettbewerb beendet. Die Spieler erhalten für ihr Team die Punkte der verbleibenden Platzierungen, diese werden auch bei Chipgleichstand nicht doppelt vergeben. Im Ergebnisblatt ist es dann ausreichend, wenn nur der Teamname („H“ oder „G“) bei den entsprechend verbleibenden Punkten/Plätzen eingetragen wird.

16.) Ergebnis nach 3 Teilwettbewerben
Nach dem dritten Teilwettbewerb werden alle Punkte addiert, die Mannschaft mit den meisten Punkten (bzw. mindestens 47) gewinnt die Pokalrunde und zieht in die nächste Runde ein. Im „Finale“ ist der Sieger dann der „Pokalsieger des PVB“, im „kleinen Finale“ belegt der Sieger den Platz 3.

17.) Grosses Finale um Platz 1 und 2 / Kleines Finale um Platz 3 und 4
„Großes“ und „kleines“ Finale werden vom PVB zentral und gleichzeitig durchgeführt. Alle am Turnier beteiligten Vereine/Clubs dürfen sich um Stellung des Austragungsortes bewerben. Der PVB-Vorstand berücksichtigt bei seiner Entscheidung Lage, Größe und Ausstattung des Turnierortes, wobei die beim „großen“ und „kleinen“ Finale mitspielenden Vereine/Clubs bevorzugt werden.

18.) Meldefristen/Termine
Verbindliche Anmeldung des Teams inkl. aller Spieler : bis zum 13.05.2017 , 23:59 Uhr
Auslosung der 1.Pokalrunde : am Ligaspieltag der 1. Liga „ACE“ am 14.05.17, 13:00 Uhr
Zahlungsfrist für Spielgebühr : bis zum 21.05.2017 , 23:59 Uhr (Eingang zählt)

Pokalrunde 1 (8 x Achtelfinale) : 22.05.2017 – 25.06.2017 (KW 21-25)
Pokalrunde 2 (4 x Viertelfinale) : 26.06.2017 – 30.07.2017 (KW 26-30)
Pokalrunde 3 (2 x Halbfinale) : 31.07.2017 – 03.09.2017 (KW 31-35)
Finale + kleines Finale : ab 04.09.2017 (ab KW 36)

19.) Meldung der Runden-Ergebnisse
Das jeweilige Gewinnerteam einer Runde hat innerhalb von 2 Tagen das von beiden Teamkapitänen unterschriebene Ergebnisblatt an den PVB-Spielleiter per .pdf zu senden oder per Bild bzw. per .pdf in der entsprechenden Facebook-Gruppe („Vorstände+Teamkapitäne“) zu posten.

20.) Änderungen/Regelanpassungen
a) Sollten einzelne Bestimmungen dieser Turnierregeln unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Turnierbeginn unwirksam oder undurchführbar werden, bleiben davon die Wirksamkeit der Turnierregeln im Übrigen unberührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Regelung soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkung der sportlichen Zielsetzung am nächsten kommt, die der PokerVerband Berlin e.V. mit der unwirksamen bzw. undurchführbaren Bestimmung verfolgt hat. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend für den Fall, dass sich die Turnierregelungen als lückenhaft erweisen.

b) Der PVB-Vorstand hat das Recht, während des Turniers Regelanpassungen vorzunehmen.

c) Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Entscheidungen des PVB-Vorstandes, die mehrheitlich getroffen werden, sind jeweils endgültig.