Abweichende Regeln für Championstable, Berliner Pokermeisterschaft im Texas Holdem und Berliner OMAHA-Pokermeisterschaft

§ 1 Heats bei der Berliner Pokermeisterschaft 2017 (im Texas Holdem)

(1) Die Berliner Pokermeisterschaft 2017 wird in 3 Heats mit jeweils max. 55 Spielern ausgeführt. Die 3 Heats werden insgesamt auf 60 Personen runtergespielt. Die Aufteilung, wie viele Spieler pro Heat eliminiert werden müssen, hängt von den jeweiligen Spielerzahlen in den Heats ab und wird jeweils zum Beginn des Heats bekanntgegeben.

(2) Im Finale starten alle verbliebenen Spieler (max. 60) mit ihren erspielten Stacks an 6 Tischen bis zur Ermittlung des Siegers.

(3) Termine :
Heat 1 : Sa, 11.11.2017, 13:00 Uhr (Spielbeginn) , Check-in ab 12:30 Uhr
Heat 2 : So, 12.11.2017, 13:00 Uhr (Spielbeginn) , Check-in ab 12:30 Uhr
Heat 3 : So, 19.11.2016, 13:00 Uhr (Spielbeginn) , Check-in ab 12:30 Uhr

(4) Austragungsort Heats:
Pokerlounge Berlin,
Manfred-von-Richthofen-Straße 20,
12101 Berlin

(5) Startstack Heats: 30.000

(6) BuyIn = 0,-

(7) Jeder Verein/Club ist berechtigt, max. 15 Mitglieder für die Berliner Pokermeisterschaft 2017 anzumelden (5 pro Heat).

(8) Weiterhin muss jeder Verein/Club pro Heat einen Dealer/in stellen (sonst Strafe).

(9) Die Anmeldung der Einzelspieler hat verbindlich durch den Vereins-/Clubvorstand oder deren Beauftragten bis zum So, 15.10.2017, 23:59 Uhr (4 Wochen vor Heat 1) zu erfolgen und an „spielleiter1(at)poker-verband.berlin“ einzureichen. Erfolgt bis zu diesem Termin keine Meldung, besteht kein Anrecht auf einen Startplatz (ohne Ausnahmen, eMails also rechtzeitig abschicken, der Empfang wird von uns bestätigt).

(10) Die Platzvergabe erfolgt durch Zufallsprinzip. Seitens der Spielleitung wird jedoch versucht, dass alle Spieler/-innen eines Vereins an verschiedenen Tischen starten. Hierauf besteht aber keinerlei Anrecht.


§ 2 Heats bei der Berliner Omaha-Pokermeisterschaft 2017 (im POT LIMIT OMAHA)

(1) Die Berliner Omaha-Pokermeisterschaft 2017 im Pot Limit Omaha wird in 2 Heats a voraussichtlich max. 40 Personen ausgeführt. Die Heats werden bis auf ca. 16 Personen runtergespielt (Spielleiter entscheidet). Der jeweils verbliebene Stack wird jeweils mit ins Finale übernommen. Dort spielen die verbliebenen ca. 32 Spieler an 4 Tischen bis zur Ermittlung des Siegers.

(2) Termine :
Heat 1: Sa, 14.10.2017 , 13°° Uhr (Spielbeginn) , Check-in ab 12:30 Uhr ,
Heat 2: So, 22.10.2016 , 13°° Uhr (Spielbeginn) , Check-in ab 12:30 Uhr ,

(3) Austragungsort Heats:
Pokerlounge Berlin,
Manfred-von-Richthofen-Straße 20,
12101 Berlin

(4) Startstack : 50.000

(5) BuyIn = 0,-

(6) Jeder Verein/Club ist vorerst berechtigt, unbegrenzt Spieler für die Berliner Omaha-Pokermeisterschaft 2017 anzumelden, und zwar jeweils mit Angabe eines Wunsch-Heats. Je nach Interesse und Anzahl der bereitstehenden Dealer wird dann kurzfristig entschieden, ob eine Begrenzung der Teilnehmerzahl pro Verein/Club stattfinden muss.

(7) Weiterhin ist jeder Verein/Club verpflichtet, pro Heat eine/n Dealer/in zu stellen, welche/r für den reibungslosen Ablauf dieses Turnieres sorgt (sonst Strafe).

(8) Die Anmeldung der Einzelspieler und die Benennung der Dealer hat verbindlich durch den Vereins-/Clubvorstand oder deren Beauftragten bis zum 17.09.2017 (23:59 Uhr) zu erfolgen und ist bereits vorsortiert zu den Terminen der Heats an „spielleiter1(at)poker-verband.berlin“ einzureichen.

(9) Erfolgt bis zu diesem Termin keine Meldung, besteht kein Anrecht auf einen Startplatz (ohne Ausnahmen, eMails also rechtzeitig abschicken, der Empfang wird von uns bestätigt).

(10) Die Spieler/in werden vom PVB auf die Heats gelost.

(11) Sollten Vereine nicht genügend Teilnehmer anmelden können/wollen, bitten wir um schnellstmögliche Rückinformation ! Wir werden diese verbleibenden Plätze an die größeren Vereine nach Bedarf gleichmäßig verteilen.

(12) Die Platzvergabe erfolgt durch Zufallsprinzip. Seitens der Spielleitung wird jedoch versucht, dass alle Spieler/-innen eines Vereins an verschiedenen Tischen starten. Hierauf besteht aber keinerlei Anrecht.


§ 3 Finale bei der Berliner Pokermeisterschaft 2017 (im Texas Holdem)

(1) Im Finale der Berliner Pokermeisterschaft 2017 dürfen alle Spieler/-innen starten, die nicht während der Heats ausgeschieden sind. Gestartet wird jeweils mit dem im Heat erspielten Stack.

(2) Termin Finale:
??, ??.12.2017 , ??:00 Uhr (Spielbeginn) , Check-in ab ??:30 Uhr ,

(3) Austragungsort Finale:
?
?
????? Berlin

(4) Die Sitzplätze der Spieler werden in Abhängigkeit vom erspielten Stack verteilt, also der 1. laut Rangliste an Tisch 1, der 2. an Tisch 2 … der 6. an Tisch 6 und dann umgekehrt zurück, also der 7. an Tisch 6, der 8. an Tisch 5 … der 12. an Tisch 1, der 13. an Tisch 1, der 14. an Tisch 2 … der 60. an Tisch 1. Somit sind die Chips an allen Tischen gleichmäßig verteilt. Ein Anrecht darauf, dass nicht mehrere Spieler von einem Verein/Club an einem Tisch sitzen, besteht nicht!


§ 4 Finale bei der Berliner Omaha-Pokermeisterschaft 2017 (im POT LIMIT OMAHA)

(1) Im Finale der Berliner Omaha-Pokermeisterschaft 2017 dürfen alle Spieler/-innen starten, die nicht während der Heats ausgeschieden sind. Gestartet wird jeweils mit dem im Heat verbliebenen Stack.

(2) Termin Finale:
Finale: So, 05.11.2017 , 13°° Uhr (Spielbeginn) , Check-in ab 12:30 Uhr ,

(3) Austragungsort Finale:
Pokerlounge Berlin,
Manfred-von-Richthofen-Straße 20,
12101 Berlin

(4) Jeder Verein/Club ist verpflichtet, für das Finale eine/n Dealer/in stellen, welcher für den reibungslosen Ablauf dieses Turnieres sorgt (sonst Strafe).

(5) Die Benennung des Dealers hat verbindlich durch den jeweiligen Vereinsvorstand oder dessen Beauftragten bis zum 29.10.2017 (23:59 Uhr) zu erfolgen und ist an „spielleiter1(at)poker-verband.berlin“ einzureichen.


§ 5 Chip Up

Sollten Chips wegen ihrer geringen Wertigkeit nicht mehr benötigt werden, erfolgt in der nächsten Pause durch das Floorpersonal ein Umtausch in den nächsthöheren Wert (z.B. jeweils fünf 100er-Chips werden in einen 500er-Chip getauscht). Sollte ein Umtausch nicht mehr möglich sein, wird ein evtl. verbleibender Chip mit geringerem Wert in einen Chip mit dem nächsthöheren Wert getauscht.

Ein Spieler kann demzufolge allein durch diesen Wechselvorgang nicht aus dem Turnier ausscheiden.


§ 6 Button

Der Button wird (an einem Tisch für alle Tische) ausgelost.


§ 7 Blindstufen bei der Berliner Omaha-Pokermeisterschaft des PVB (im POT LIMIT OMAHA)

(1) Blindstufen in den Heats (jeweils 25 min., kein Ante)

100 / 100
100 / 200
200 / 400
300 / 600

15 min. Pause

400 / 800
500 / 1.000
600 / 1.200
700 / 1.400

10 min. Pause

800 / 1.600
1.000 / 2.000
1.200 / 2.400
1.500 / 3.000

10 min. Pause (Chip Up 100er)

(2a) Start-Blinds im Finale

Das Finale beginnt i.d.R. mit dem geringsten Blind-Level, in dem die Heats ihr Spiel beendet haben.
Die Blindstufen im Finale werden nach Beendigung der Heats festgelegt.
Eine abweichende Entscheidung hierüber obliegt alleinig dem Spielleiter/Floorman !

(2b) Voraussichtliche Blindstufen im Finale 2017 (jeweils 25 min.)

800 / 1.600
1.000 / 2.000
1.200 / 2.400
1.500 / 3.000

20 min. Pause (Chip Up 100er)

2.000 / 4.000
2.500 / 5.000
3.000 / 6.000
4.000 / 8.000

10 min. Pause

5.000 / 10.000
6.000 / 12.000
7.000 / 14.000
8.000 / 16.000

10 min. Pause (Chip Up 500er)

10.000 / 20.000
12.000 / 24.000
15.000 / 30.000
20.000 / 40.000

10 min. Pause (Chip Up 1.000er)

25.000 / 50.000
30.000 / 60.000
40.000 / 80.000
50.000 / 100.000

10 min. Pause

60.000 / 120.000
70.000 / 140.000
80.000 / 160.000
100.000 / 200.000

10 min. Pause

120.000 / 240.000
150.000 / 300.000

(3) Einfrieren der Blinds
In Abhängigkeit vom durchschnittlichen Stack (Avg) der Spieler ist es möglich, dass die Blinds solange nicht erhöht werden, bis durch das Ausscheiden von Spielern wieder „spielbare“ Blindwerte erreicht werden. Die Entscheidung hierüber obliegt alleinig dem Spielleiter/Floorman ! Ein Anrecht besteht hierauf nicht!

Unverbindliche Orientierung : Avg. mind. 20x Big Blind.

(4) Beim Abweichen von obiger Blindstruktur bzw. im Finale :
Eine Spielpause findet generell nach jeweils 4 Blindstufen bzw. nach jeweils ca. 100 min. statt.


§ 8 Blindstufen bei der Berliner Pokermeisterschaft (im Texas Holdem)

(1) Blindstufen in den Heats 2017 (jeweils 25 min.)

100 / 100
100 / 200
200 / 400
300 / 600

15 min. Pause

400 / 800
500 / 1.000 / Ante 100
600 / 1.200 / Ante 100
700 / 1.400 / Ante 100

10 min. Pause

800 / 1.600 / Ante 200
1.000 / 2.000 / Ante 200

(2a) Start-Blinds im Finale
Das Finale beginnt i.d.R. mit dem geringsten Blind-Level, in dem die Heats ihr Spiel beendet haben.
Die Blindstufen im Finale werden (erst) nach Beendigung der 3 Heats und in Abstimmung mit dem Floorman der Spielbank Berlin (falls Austragungsort) festgelegt.
Eine abweichende Entscheidung hierüber obliegt alleinig dem Spielleiter !

(2b) Voraussichtliche Blindstufen bzw. TimeTable im Finale 2016

TimeTable des Finales der Berliner Pokermeisterschaft 2016 des PVB

(3) Im HeadsUp ist Ante generell nicht zu bezahlen.


§ 9 Tischauflösung (nur bei der Berliner Pokermeisterschaft und der Berliner OMAHA-Pokermeisterschaft)

(1) Spieler, die von einem aufgelösten Tisch kommen, übernehmen auf dem neuen Platz die Rechte und Pflichten dessen. Sie können im großen Blind und am Button einsteigen. Einzige Position, in der sie keine Hand erhalten, ist zwischen kleinem Blind und Button.

(2) Die umgesetzten Spieler haben bei einer Tischauflösung keinen Anspruch auf einen „gleichguten“ oder „besseren“ Platz. Insofern ist es möglich, dass ein Spieler, der am aufgelösten Tisch gerade das Big Blind gezahlt hat, auch am neuen Tisch sofort dieses (wieder) zahlen muss.

(3) Ein Spieler, der bei Tischwechsel oder Tischauflösung absichtlich die Blinds umgeht, muss die Blinds nachbringen und/oder erhält einen Penalty. Die nachgebrachten Jetons kommen in den nächsten Pot und sind „Dead money“.


§ 10 Ausgleich der Tische (nur bei der Berliner Pokermeisterschaft und der Berliner OMAHA-Pokermeisterschaft)

(1) Beim Ausgleich der Tische sollte sich der umgesetzte Spieler in seiner Position nicht verschlechtern. In der Regel wird der Spieler umgesetzt, der am alten Tisch die selbe Position zum Button hat wie (der freie Platz) am neuen Tisch.

(2) Die Auswahl, von welchem Tisch der Spieler genommen wird, wird ausschließlich durch die Turnierleitung festgelegt. Die Entscheidung, zu welchem Zeitpunkt ein Tisch aufgelöst wird oder Tische ausgeglichen werden, obliegt letztendlich nur der Turnierleitung.

(3) An Tischen, an denen 3 oder mehr Plätze frei sind, wird das Spiel gestoppt bis alle neuen Spieler Ihren Platz eingenommen haben.


§ 11 Mitlaufende Stacks (nur bei den Pokermeisterschaften)

(1) Mit vorheriger, ordentlicher Anmeldung bis zum Turnierstart kann ein Stack bei Verspätung eines Spielers für die Dauer einer Stunde ( 60 Spielminuten ) im Turnier mitlaufen.

(2) Während des Turniers darf ein Spieler maximal 60 Minuten durchgehend aussetzen. Das längere Verlassen des Tisches ist dem Floorman durch den betreffenden Spieler oder den Dealer unaufgefordert mitzuteilen. Eine Zuwiderhandlung wird mit Ausschluss aus dem Turnier, Wertung der aktuellen Position und Einzug des Stacks geahndet.

(3) Zu Beginn des Finales kann ein Stack bei Verspätung eines Spielers für die Dauer einer Stunde ( 60 Spielminuten ) im Turnier mitlaufen. Nach Ablauf der 60 min. wird der Stack eingezogen und die aktuelle Position beim Ausscheiden gewertet.